WasserZweckVerband
Malchin Stavenhagen

Schultetusstraße 56
17153 Stavenhagen

info@wzv-malchin-stavenhagen.de

Tel. 039954 361-0
KONTAKT
Montag8 - 17 Uhr
Dienstag8 - 18 Uhr
Mittwoch8 - 17 Uhr
Donnerstag8 - 17 Uhr
Freitag8 - 15:45 Uhr
Sa / Sogeschlossen

BESUCHSZEITEN
NEWSLETTER
immer auf dem Laufenden

Bitte geben Sie zum Anmelden Ihre eMail-Adresse ein. Sie können die Anmeldung jederzeit widerrufen.

NEWSLETTER
"Wir möchten Ihnen interaktiv erläutern, welche Maßnahmen Sie ergreifen können, um einen Rückstau zu vermeiden, damit Keller und Garage trocken bleiben." film
WAS IST RÜCKSTAU?
FACHGLOSSAR
Abwasser
Abwasser ist Schmutzwasser und Niederschlagswasser sowie der in Kleinkläranlagen anfallende Schlamm.

Abwasserbeseitigung
Die Abwasserbeseitigung umfasst das Sammeln, Fortleiten, Behandeln, Einleiten, Versickern und Verrieseln von Abwasser sowie die Verwertung oder Beseitigung der bei der Abwasserbehandlung anfallenden Stoffe.

Beitragspflichtige
Beitragspflichtig ist, wer zum Zeitpunkt der Bekanntgabe des Beitragsbescheides grundbuchmäßiger Eigentümer des Grundstücks ist. Bei Besitzwechsel ohne vollzogener grundbuchmäßiger Eigentumsumschreibung ist der Ausgleich eine zivilrechtliche Angelegenheit beider Parteien. Ist das Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, so ist anstelle des Eigentümers der Erbbauberechtigte beitragspflichtig. Im Falle der Existenz eines dinglichen Nutzungsrechtes steht der Inhaber des Nutzungsrechtes in der Beitragspflicht. Ist das Grundstück mit einem Gebäudegrundbuch belastet, geht die Beitragspflicht auf den grundbuchmäßigen Gebäudeeigentümer über. Zum Beitragspflichtigen kann der Eigentümer eines Gebüudes bestimmt werden, wenn das Eigentum an einem Grundstück und einem Gebüude infolge der Regelung des § 286 des Zivilgesetzbuches vom 19. Juni 1975 (GBl. DDR I S. 465) getrennt ist. Mehrere Beitragspflichtige haften als Gesamtschuldner; bei Wohnungs- und Teileigentum sind die einzelnen Wohnungs- und Teileigentümer nur entsprechend ihrem Miteigentumsanteil beitragspflichtig. Bei Rechtsnachfolge gehen alle Verpflichtungen auf den Rechtsnachfolger über. Die etwaige persönliche Haftung des Rechtsvorgängers bleibt hiervon unberührt.

Benutzungsgebühren
Die Benutzungsgebühren werden als ein vom Verbrauch unabhängige Grundgebühr und als Verbrauchsbezogene Zusatzgebühr festgesetzt.

Bereitschaftsdienst
Durch den WasserZweckvVerband Malchin Stavenhagen wird ein Bereitschaftsdienst zur Beseitigung
von Störungen an Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsanlagen gewährleistet.
Dieser Bereitschaftsdienst ist jederzeit rund um die Uhr tätig.
Sie erreichen ihn unter der Rufnummer 039954 361-361. In der Regel ist die Beseitigung von Störungen im öffentlichkeitsbereich kostenlos. Bei Havarien auf dem Grundstück vor und nach dem Wasserzähler oder vor und hinter dem übergabeschacht für Schmutzwasser können für den Eigentümer Kosten entstehen.

BSB5
Die Menge an gelöstem Sauerstoff im Wasser, die von Mikroorganismen in einem Zeitraum von 5 Tagen verbraucht wird, um die im Wasser enthaltenen organischen Inhaltsstoffe bei einer Temperatur von 20°C durch Oxidation (aerob) abzubauen. Seine Einheit ist mg O2/l.

CSB
Die CSB-Bestimmung gibt eine annähernd quantitative Aussage über die Menge an Sauerstoff, die erforderlich ist, alle organischen Inhaltsstoffe chemisch zu oxidieren. Angegeben wird der zur Oxidation verbrauchte Sauerstoffanteil des Oxidationsmittels. Die Einheit ist mg O2/l.

Dezentrale Abwasserbeseitigung
In Gebieten mit einer geringen Siedlungsdichte, in denen die Herstellung und der Betrieb einer zentralen Abwasseranlage nicht wirtschaftlich ist, erfolgt die Abwasserbeseitigung und -behandlung dezentral. Diese Grundstücke sind nicht an eine öffentliche Kanalisation angeschlossen, sondern das Abwasser muss über eine durch den Grundstückseigentümer zu errichtende private (hauseigene) Kläranlage, z.B. Kleinkläranlage, Pflanzenkläranlage, o.ä. behandelt oder in einer abflusslosen Grube gesammelt werden.

DIN 2000
In der DIN 2000 sind für die zentrale Trinkwasserversorgung Leitsätze für Anforderungen an Trinkwasser, an Planung, Bau und Betrieb der Anlagen definiert.

DIN 2001
In der DIN 2001 sind für kleine Einzeltrinkwasserversorgungsanlagen Leitsätze für Anforderungen an Trinkwasser, an Planung, Bau und Betrieb der Anlagen definiert.

Einwohnerwert
Der Einwohnerwert (EW) ist die Summe der Einwohner und ermittelten Einwohnergleichwerte (EGW). Der Begriff des Einwohnergleichwertes wurde geschaffen, um den Verschmutzungsgrad gewerblicher und industrieller Abwässer mit dem des häuslichen Abwassers vergleichen zu können. Man setzt dabei den Biochemischen Sauerstoffbedarf in 5 Tagen (BSB5) des gewerblichen oder industriellen Abwassers mit den BSB5 des täglich je Einwohner anfallenden Abwassers in Beziehung. In Deutschland gilt hierfür als Durchschnittswert ein BSB5 von 60 g je Einwohner und Tag. EW = E + EGW

Enteisenung
Bei der Enteisenung wird der natürliche Eisengehalt des Rohwassers minimiert ggf. entfernt. Dabei wird das Eisen, das in Rohwässern als zweiwertiges, gelöstes Metallion vorkommt, zunächst mit Hilfe von Luftsauerstoff ausgefüllt. Zur abschließenden Entfernung wird das Rohwasser über einen Filter geleitet, so dass das ausgefüllte Eisenhydroxid in den Filterkiesschichten zurückgehalten wird. Notwendigkeit der Enteisenung: Im Trinkwasser führen höhere Gesamteisenkonzentrationen zu Geschmacksbeeinträchtigung, Färbung, Trübungen und Ablagerungen und zur Bildung von Rostflecken beim Waschvorgang. Dagegen ist eine Beeinträchtigung der menschlichen Gesundheit durch hohe Eisen-Dosierungen im Trinkwasser nicht bekannt.

Entmanganung
Die Entmanganung beinhaltet die Minimierung bzw. Entfernung des natürlichen Mangangehaltes im Rohwasser. Durch Zufuhr von Luftsauerstoff wird das Mangan, das im Rohwasser als zweiwertiges, gelöstes Metallion vorkommt, in eine schwer lösliche Form ausgefüllt. Bei der anschließenden Filtration wird das gebildete Manganoxid zurückgehalten. Notwendigkeit der Entmanganung: Mangan ist im Rohrnetz wegen seiner Ablagerungen störend und verursacht beim Nutzer schwarze Verfärbungen, die das schwarze Mangan-(IV)-oxid, auch Braunstein genannt, auslöst.

Gebührenpflichtiger
Gebührenpflichtig ist der grundbuchmäßige Eigentümer des Grundstückes. Bei Besitzwechsel ohne vollzogene grundbuchmäßige Eigentumsumschreibung ist der Ausgleich eine zivilrechtliche Angelegenheit beider Parteien. Ist das Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, so ist anstelle des Eigentümers der Erbbauberechtigte gebührenpflichtig. Im Falle der Existenz eines dinglichen Nutzungsrechtes steht der Inhaber des Nutzungsrechtes in der Gebührenpflicht. Ist das Grundstück mit einem Gebüudegrundbuch belastet, geht die Gebührenpflicht auf den grundbuchmäßigen Gebüudeeigentümer über. Mehrere Gebührenpflichtige haften als Gesamtschuldner. Bei Rechtsnachfolge gehen alle Verpflichtungen auf den Rechtsnachfolger über. Die etwaige persönliche Haftung des Rechtsvorgängers bleibt hiervon unberührt.

Grundgebühr
Die Grundgebühr stellt einen Teil der Benutzungsgebühr dar, der für die Inanspruchnahme der Lieferungs- und Betriebsbereitschaft einer öffentlichen Einrichtung erhaben wird. Mit der Grundgebühr wird ein Teil der durch das Bereitstellen und ständige Vorhalten der öffentlichen Einrichtung entstehenden verbrauchunabhängigen Kosten, die sog. Fixkosten (z.B. Abschreibungen), abgegolten. Die Grundgebühr entsteht auch dann, wenn nur die Vorhalteleistung in Anspruch genommen wird, also kein Trinkwasser verbraucht und/oder Abwasser eingeleitet wird. Die Grundgebühr berechnet sich nach der Anzahl der Wohnungen i.S. der Satzungen.

Grundstück
Grundstück im Sinne der Satzungen ist grundsätzlich das Grundstück im grundbuchrechtlichen Sinne. Mehrere solcher Grundstücke gelten dann als ein Grundstück, wenn sie eine wirtschaftliche Einheit bilden.

Grundstücksanschluss
Der Grundstücksanschluss für Schmutzwasser ist die Leitung vom Hauptsammler bis einschließlich übergabeschacht auf der Grundstücksgrenze bzw. Druckrohrleitung bis zur Grundstücksgrenze. Der Grundstücksanschluss für Regenwasser ist die Leitung vom Hauptsammler bis zur Grundstücksgrenze (ohne übergabeschacht).

Grundstücksentwässerungsanlage
Grundstücksentwässerungsanlagen sind Einrichtungen, die der Sammlung, Vorbehandlung, Prüfung, Ableitung und Klärung des Abwassers auf dem Grundstück dienen. Dazu gehören insbesondere Abwassereinläufe, Abwasserleitungen einschließlich deren Reinigungsschächte und -öffnungen, Hebeanlagen, Rückstausicherungen, Abwasservorbehandlungsanlagen, Abscheideanlagen, Messschächte und Kontrollvorrichtungen, Kleinkläranlagen, Sickeranlagen und abflusslose Sammelgruben.

Grundwasser
Grundwasser ist unterirdisches Wasser, das die Hohlräume der Erdrinde zusammenhängend ausfüllt und der Schwerkraft gehorcht. Es bildet sich als Niederschlags- und Oberflächenwasser, das in den Untergrund versickert und sich dort an einer wasserstauenden Schicht sammelt. Seine Inhaltsstoffe sind abhängig von der geologischen Formation, die durchflossen wird. Durch die Bodenfiltration ist das Grundwasser meist klar und arm an groben Verunreinigungen sowie in seiner chemischen Zusammensetzung nahezu konstant. Grundwasser ist wegen der besseren biologischen und bakteriologischen Beschaffenheit dem Oberflächenwasser bei der Trinkwasseraufbereitung vorzuziehen.

Hausanschluss
Der Hausanschluss besteht aus der Verbindung des Verteilungsnetzes mit der Anlage des Grundstückseigentümers (Kundenanlage). Er beginnt an der Hauptleitung des Verteilungsnetzes mit dem Abzweig und endet mit der Hauptabsperrvorrichtung hinter der Wassermesseinrichtung.

Kundenanlage
Die Kundenanlage ist die Anlage, welche sich hinter dem Hausanschluss befindet. Sie beginnt grundsätzlich hinter der Hauptabsperrvorrichtung.

Mischverfahren
Beim Mischverfahren werden Schmutz- und Niederschlagswasser zusammen in einem Kanal gesammelt und fortgeleitet.

Niederschlagswasser
Niederschlagswasser ist das aus dem Bereich von bebauten oder künstlich befestigten Flächen abfließende und gesammelte Wasser.

öffentliche Abwasseranlage
Zur öffentlichen Abwasseranlage gehören a) das gesamte öffentliche Entwässerungsnetz einschließlich aller technischen Einrichtungen (wie z.B. Abwasserkanäle, Schächte, Abwasserpumpwerke, Schaltschränke und elektrotechnische Anlagen), b) die Klärwerke einschließlich aller technischen Einrichtungen c) Anlagen und Einrichtungen, die nicht vom Verband selbst, sondern von Dritten hergestellt oder unterhalten werden, wenn sich der Verband dieser Anlagen für die Abwasserbeseitigung bedient, d) die Grundstücksanschlüsse oder Anschlussdruckleitungen bis zu Grundstücksgrenze einschließlich übergabeschächte.

öffentliche Wasserversorgungsanlage
Die öffentliche Wasserversorgungsanlage besteht aus den zentralen Versorgungsanlagen (Brunnen, Wasserwerke, Pumpstationen, Verteilungsnetz) und aus Hausanschlüssen.

Schmutzwasser
Schmutzwasser ist das durch häuslichen, gewerblichen, landwirtschaftlichen oder sonstigen Gebrauch in seinen Eigenschaften veränderte Wasser sowie damit zusammen abfließendes Wasser, ausgenommen Niederschlagswasser.

Trennverfahren
Beim Trennverfahren werden Schmutz- und Niederschlagswasser in je einem gesonderten Kanal gesammelt und fortgeleitet.

Trinkwasser
Trinkwasser ist ein "für den menschlichen Genuss und Gebrauch geeignetes Wasser mit Güteeigenschaften nach den geltenden gesetzlichen Bestimmungen sowie nach DIN 2000 und DIN 2001". Trinkwasser muss: - frei von Krankheitserregern und Stoffen sein, die die Gesundheit schädigen können, - keimarm sein, - farblos, klar, kühl und frei von fremdartigem Geruch und Geschmack sein und - stets in ausreichender Menge zur Verfügung stehen.

Vollgeschoss
Vollgeschosse sind i.S. der Landesbauordnung M-V "Geschosse, deren Deckenoberkante im Mittel mehr als 1,40 m über die festgelegte Geländeoberfläche hinausragt und die über mindestens zwei Drittel der Grundfläche des darunterliegenden Geschosses oder wenn kein darunter liegendes Geschoss vorhanden ist, zwei Drittel ihrer Grundfläche eine lichte Höhe von mindestens 2,30 m haben. Zwischenböden und Zwischendecken, die unbegehbare Hohlräume von einem Geschoss abtrennen, bleiben von Satz 1 unberücksichtigt".

Zentrale Abwasserbeseitigung
Bei einer zentralen Abwasserbeseitigung werden die in einer oder mehreren Ortslagen anfallenden Abwässer über ein öffentliches Schmutzwasserkanalnetz gesammelt und in einer öffentlichen Kläranlage biologisch gereinigt.

Zentrale Niederschlagswasserbeseitigung
Bei einer zentralen Niederschlagswasserbeseitigung wird das in einer Ortslage oder Teilen davon anfallende Niederschlagswasser über ein öffentliches Regenwasserkanalnetz gesammelt und nach Vorbehandlung in einen Vorfluter (Graben, See) eingeleitet.

Zusatzgebühr
Die Zusatzgeböhr ist der mengenbezogene Teil der Benutzungsgebühr, der nach der Menge des entnommenen Trinkwassers bemessen wird. Bei Grundstücksentwässerungsanlagen (Sammelgruben, Kleinkläranlagen) wird der Berechnung der Zusatzgebühr die Abfuhrmenge zugrunde gelegt.